Allgemeine Bedingungen für die Teilnahme an Veranstaltungen

Adressatinnen und Adressaten

Adressaten der Fortbildungsveranstaltungen sind Lehrerinnen und Lehrer sowie weiteres pädagogisches Personal an eigenverantwortlichen Schulen, Ersatzschulen und Schulen in Freier Trägerschaft. Außerdem richten sich die Fortbildungsangebote an Ausbilderinnen und Ausbilder der Studienseminare.

Anmeldung

Die Anmeldung zu einer Fortbildungsveranstaltung erfolgt i.d.R. über die Veranstaltungsdatenbank des Niedersächsischen Bildungsservers, die so genannte ›VeDaB‹. Die Online-Anmeldung ist Voraussetzung für die Bearbeitung, z.B. für die Erstellung der Teilnahmebescheinigung. Die persönlichen Daten sind in der ›VeDaB‹ daher immer aktuell zu halten. Mit einer Anmeldung und der darauf erfolgten Einladung (ca. zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn) per E-Mail entsteht eine Zahlungsverpflichtung. Diese gilt auch, wenn Sie kurzfristig verhindert sind. In einem solchen Falle können Sie eine Ersatzperson benennen. Mit der Anmeldung akzeptieren Sie die ›Allgemeinen Bedingungen für die Teilnahme an Veranstaltungen‹. Zu Veranstaltungen des Evangelischen Bildungszentrums erfolgt die Anmeldung direkt im Bildungszentrum.

Ausfall von Veranstaltungen

Die Absage von Veranstaltungen aus einem unvorhersehbaren Grund (z.B. Erkrankung der Veranstaltungsleitung bzw. der Referierenden oder zu geringe Teilnehmendenzahl) bleibt vorbehalten. In diesem Fall werden keine Kosten erhoben. Bereits begonnene Veranstaltungen (z.B. Weiterbildungsmaßnahmen, die sich über mehr als ein Kalenderjahr erstrecken) können in besonderen Fällen (z. B. erhebliche Verringerung der Teilnehmendenzahl, Erkrankungen der Veranstaltungsleitung bzw. der Referierenden) ebenfalls abgesagt oder neu terminiert werden. In diesem Fall werden nur die Kosten für die bis dahin besuchten Veranstaltungen erhoben.

Berücksichtigung von Beeinträchtigungen

Schwer behinderten Menschen gem. § 81 Abs. 4 Nr. 2 SGB IX werden bei der Vergabe von Fortbildungsplätzen bevorzugt berücksichtigt. Diese Personen werden gebeten, dies bei der Meldung unter ›Bemerkungen‹ mitzuteilen. Dies gilt auch für Menschen mit Behinderungen, die uns bitte informieren, welche Vorkehrungen notwendig sind, damit die Beeinträchtigungen bei der Organisation am Tagungsort berücksichtigt werden (z.B. barrierefreier Zugang zur Unterkunft).

Dienstreisegenehmigung

Der Antrag auf Genehmigung der Dienstreise (Aus und Fortbildungsreise) ist an die Schule/Dienststelle zu richten.

Einladung

Die Einladung wird durch das Kompetenzzentrum in der Regel zwei Wochen vor Veranstaltungsbeginn per E-Mail an die von der Lehrkraft in der Veranstaltungsdatenbank eingegebene E-Mail-Adresse gesandt. Mit der Zusendung der Einladung wird die Anmeldung für beide Seiten verbindlich. Die Einladung verpflichtet grundsätzlich zur Teilnahme an der gesamten Veranstaltung bzw. Veranstaltungsreihe. Falls der Kurs nicht zustande kommt oder überbucht ist, erhalten Sie ebenfalls ca. 14 Tage vor dem vorgesehenen Veranstaltungstermin eine schriftliche Absage.

Kosten

Bei kostenpflichtigen Veranstaltungen ist die Höhe der Veranstaltungsgebühr bei den jeweiligen Ausschreibungen ausgewiesen. Vertrags- und Zahlungspartner ist grundsätzlich die Schule/Dienststelle. Bevor eine Anmeldung erfolgt, holt die/der Teilnehmende die Zustimmung der Schulleitung/Dienststelle ein und klärt die Übernahme der Teilnahmekosten. Sofern es eine Zustimmung der Verantwortlichen zur Teilnahme, aber keine volle oder anteilige Kostenzusage gibt, gilt sie/er für das Kompetenzzentrum als Selbstzahler/in.
Die Teilnahme von Selbstzahler/innen, auch von Personen, die nicht im niedersächsischen Landesdienst stehen, ist grundsätzlich möglich. Zeitgleich mit der Einladung zu der Veranstaltung erhalten die Schulen/Dienststellen oder Selbstzahler/innen Rechnungen über die zu entrichtende Veranstaltungsgebühr und das Zahlungsziel. Schulen mit eigenem Girokonto können auch eine Einzugsermächtigung erteilen. Die Erstattung der Fahrtkosten der Teilnehmenden kann aus dem Schulbudget erfolgen (vgl. Haushaltswirtschaftliche Vorgaben für das Budget der Schule, RdErl. d. MK vom 14.12.2007 – SVBl. 2008 S. 7). Für bestimmte Veranstaltungen (z. B. mit hoher bildungspolitischer Priorität oder zur Vermittlung einheitlicher Standards) werden die Veranstaltungs- und Reisekosten der Teilnehmenden aus Landesmitteln übernommen. Darauf wird in der Ausschreibung gesondert hingewiesen.

Reisekostenerstattung

Reisekosten werden nur im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel gezahlt.
Voraussetzung für die Erstattung von Reisekosten ist das fristgerechte Einreichen eines vollständig und fehlerfrei ausgefüllten Reisekostenantrages.

Rücktritt/Abmeldung

Ein Rücktritt von einer Veranstaltung kann per E-Mail oder auch telefonisch beim Kompetenzzentrum erfolgen. Geht die Abmeldung vor der Einladung, also i.d.R. zwei Wochen vor Beginn der Veranstaltung ein, entstehen keine Kosten. Abmeldungen nach Erhalten der Einladung bzw. Nichterscheinen entbinden nicht von der Zahlung der Veranstaltungsgebühr. Der entsendenden Schule/Dienststelle werden die Kosten bis zur Höchstgrenze der vollen Veranstaltungsgebühr in Rechnung gestellt. Für die gemeldete Person kann jedoch im Falle der Verhinderung eine geeignete Ersatzperson mit allen erforderlichen Daten benannt werden. Die Änderung ist per E-Mail oder Telefon anzuzeigen. In diesem Fall entstehen keine Stornierungskosten.

Teilnahmebescheinigung

Nach Teilnahme an einer Veranstaltung bzw. Veranstaltungsreihe erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Teilnahmebescheinigung. Diese Bescheinigungen werden am Ende der Veranstaltung bzw. am letzten Tag der Veranstaltungsreihe ausgehändigt.

Teilnahmepflicht

Das Land Niedersachsen verpflichtet die dort beschäftigten Personen, nach Einladung zur Teilnahme an allen Veranstaltungen dieser Maßnahme und zur Erbringung der geforderten Leistungen. Die Teilnahme schließt die Freistellung von entgegenstehenden dienstlichen Verpflichtungen im erforderlichen Umfang ein. Das Verlassen einer Veranstaltung muss der Veranstaltungsleitung und der Schule/Dienststelle mitgeteilt und begründet werden. Mit Verlassen der Veranstaltung erlischt auch die Entpflichtung von dienstlichen Obliegenheiten. Eine Entpflichtung aus einer mehrteiligen Maßnahme kann nur mit besonderer Begründung und mit Zustimmung der bzw. des Dienstvorgesetzten auf schriftlichem Wege erfolgen. Andernfalls kann die Rückerstattung der bis zum Zeitpunkt des Ausscheidens angefallenen Kosten gefordert werden.

Überzeichnung

(Siehe Erlass der Niedersächsischen LSchB vom 12.09.2012, Nr. 4).
Übersteigt die Zahl der Meldungen das Angebot an Teilnehmerplätzen, so erfordert das Mitbestimmungsrecht für Beschäftigte im niedersächsischen Landesdienst eine Beteiligung des Schulbezirkspersonalrates, der Frauenbeauftragten und ggf. der Vertrauenslehrkraft für Schwerbehinderte der Landesschulbehörde. Bei einer deutlichen Überzeichnung werden wir uns bemühen, eine weitere Veranstaltung zum gleichen Thema anzubieten. Die im Rahmen des Auswahlverfahrens nicht berücksichtigten Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden über die Entscheidung und über einen möglichen zusätzlichen Termin informiert. Bei einer erneuten Meldung sollte auf die erhaltene Absage im Feld ›Bemerkungen‹ hingewiesen werden.